NEWS
PRODUKTE
BERATUNG
SCHULUNG
SERVICE
MAGAZIN
ARCHIV
NEWSLETTER
elearning-Tools
UNTERNEHMEN
ÜBER UNS
CASE STUDY
KONTAKT
JOBS
PRESSE
Hochschulportal Baden-Württemberg
Realisierung einer Microsite für Lernportal der Deutschen Telekom AG
wbi hat im Auftrag der Deutschen Telekom AG die Entwicklung und Umsetzung einer Darstellungsplattform für baden-württembergische Hochschulen übernommen. Neben der technischen Realisierung betreut wbi das Projekt auch redaktionell.

Kunde
Die Multimedia-Gemeinschaftsinitiative der Deutschen Telekom AG und des Landes Baden-Württemberg wurde 1997 ins Leben gerufen, um Multimedia-Anwendungen und –Dienste in Bildung und Wirtschaft zu erproben. Im Zentrum der Initiative stand die Entwicklung und Realisierung multimedialer Lern- und Arbeitsformen sowie die Bereitstellung der dafür erforderlichen technischen und infrastrukturellen Voraussetzungen. Neben dem Handwerk und dem Mittelstand lagen die Förderschwerpunkte im Bereich Schulen und Hochschulen.

Ausgangssituation
Im Rahmen der Multimedia-Gemeinschaftsinitiative wurde das Projekt „Multimedia-gestützte Studiengänge an Hochschulen“ gefördert. Hierbei wurden fünf Einzelprojekte der Hochschulen des Landes ausgewählt, um exemplarisch die Einsatzmöglichkeiten der Neuen Medien für Studium, Aus- und Weiterbildung weitergehend zu erarbeiten.
Die im Rahmen dieser fünf Multimedia-gestützten Studiengänge erarbeiteten Lern- und Lehrmodule sollten nun auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Projektbeschreibung
Die zuvor erwähnten fünf innovativen Studiengänge sollten innerhalb des Projektauftrages der Deutschen Telekom AG in einheitlicher Form nach außen präsentiert werden. Dadurch soll die Information über die Projekte und ihre Themen leichter zugänglich gemacht und mit Hilfe der Plattform weitergehend vermittelt werden. Eine klare Positionierung des Landes Baden-Württemberg als Förderer multimedialer Ausbildungsansätze und die Integration derselben sowie ihre Attraktivität außerhalb des universitären Umfeldes soll deutlich gemacht werden.
Zudem soll die Weiterverwertung der innerhalb der Projekte entstandenen Produkte im Rahmen der beruflichen Weiterbildung dargestellt und in einem weiteren Schritt auch über das Portal zugänglich gemacht und vermarktet werden.

Diese Darstellung wird innerhalb des Portals Global Learning in Form einer Mikrosite positioniert. Diese Mikrosite wird als eigenständiges Portal innerhalb der Seiten fungieren. Layout und Struktur der Seiten werden sich dabei eng an Global Learning anlehnen, aber so konzipiert sein, dass die Eigenständigkeit des Projektes deutlich wird.

Consulting
Ausgangslage des Auftrages war die Feststellung, dass der Einzelcharakter der fünf Projektsites zum Zeitpunkt des aktuellen Projektes sehr betont wurde, da die einzelnen Projekte lediglich auf separaten Seiten bzw. Subdomains unter den jeweiligen Hochschulseiten präsentiert werden. Eine Identifikation der Seiten als zugehörig zu dem Projekt „Multimedia-gestützte Studiengänge an Hochschulen“ konnte dadurch nicht eindeutig erreicht werden. Die einzige Möglichkeit der Identifikation liegt in der Verwendung eines als Logo stilisierten Schriftzugs der Multimedia-Gemeinschaftsinitiative der Deutsche Telekom AG und des Landes Baden-Württemberg. Ansonsten weisen die Seiten der Projekte keine Merkmale auf, die eine solche Identifikation erlauben.

Ein Zugriff auf die Lernangebote der Projekte über eine zentrale, einheitliche Plattform ist nicht möglich. Mit der Einrichtung dieses Hochschulportals (späterer Name: Campus BaWü) soll ein Synergie- und Marketingeffekt erzielt werden. Durch die Erstellung des Mikroportals soll die Möglichkeit einer einheitlichen Präsentation der Projekte geschaffen werden. Besonders im Hinblick auf die Außenkommunizierbarkeit der Projekte ist das Portal der wirksamste Weg, um die momentanen Marketingprobleme zu umgehen. Die Bildungslösungen, die im Rahmen der Projekte entwickelt werden, sollen einheitlich über das Portal angeboten und ihnen bzw. den beteiligten Hochschulen dadurch langfristig ein Branding gegeben werden. Außerdem soll durch das Portal eine neue Zielgruppe erschlossen werden: Die Gruppe der Weiterbildungsinteressierten im beruflichen Umfeld.

Demzufolge wurden drei Ziele definiert:

1. Promotion > Kommunikation und Darstellung des Bildungsprojektes

2. Verlauf > Kommunikation und Darstellung des Einzelprojektes

3. Backoffice > Kommunikationsplattform für die Projektteilnehmer

Daraus ergibt sich, dass innerhalb der Mikrosite alle Informationen zu finden sein müssen, die alle fünf Studiengänge und das Gesamtprojekt gleichermaßen betreffen.

Ein Modell für zukünftige Mikrosites soll entstehen.

Eine Abbildung des Campus bzw. Studierende als Zielgruppe ist nicht gewünscht. Die Zielgruppe des Portals richtet sich auf die Weiterbildung.

Portal
Um die Eigenständigkeit des Portals zu betonen, wird eine klare, zu Global Learning abgesetzte, Farb- und Gestaltungsform notwendig sein.
Durch diese Differenzierung wird trotz der technischen und strukturellen Anlehnung an das Portal ein klar definierter Auftritt möglich. Eine spätere Eigenstellung oder ein weitergehender Ausbau wird erleichtert.
Als Resultat des Projektes „Hochschulportal“ entstehen HTML-Seiten mit den dazugehörigen Funktionen, die in einer eigenen Rubrik bei Global Learning abrufbar sind. Diese Seiten sind strukturell und grafisch nahezu identisch aufgebaut wie die Seiten von Global Learning. Eine Suche innerhalb der Seiten ist möglich.
Die Seiten bestehen aus so genannten Baukasten-Elementen, die mit Hilfe einer Darstellungssoftware auf allen gängigen Browsern angezeigt werden. Diese Software wird bereits für Global Learning verwendet.

Redaktion
Im Rahmen des Gesamtprojektes Hochschulportal BaWü übernimmt wbi auch die redaktionelle Betreuung des Portals. Im Zweiwochenrhythmus werden neue Artikel und Interviews zu den fünf Projekten eingestellt, wie auch schwerpunktmäßig über eLearning-Aktivitäten an baden-württembergischen Hochschulen berichtet. Die Förderschwerpunkte und –projekte des Landes Baden-Württemberg im Bereich „Virtuelles Studium“ sollen adäquat dargestellt und kommentiert werden. Um die Entwicklungen im Hochschulbereich abzubilden und für Leser interessant zu machen, können die jeweiligen News neun verschiedenen Rubriken zugeordnet werden. Egal, ob es sich um einen Veranstaltungstermin, einen Projektbeitrag, ein lustiges, interaktives Lernmodul oder einen neuen virtuellen Studiengang handelt: all das soll unter „Campus BaWü“ abgebildet werden.

Nachtrag:
Zum ersten September 2001 wurde das Projekt ''Campus BaWü'' erfolgreich abgeschlossen.

<< Zurück...